Wer sind wir? _______________________Woher kommen wir? _______________________Wohin gehen wir?_______________________Wohinein sind wir geworfen?_______________________Was ist die Welt?_______________________Wo fängt sie an?_______________________Wo hört sie auf?_______________________Was ist Identität?_______________________ Was ist das Fremde? Diese Fragen wollen wir uns vor unserem je eigenen Verschwinden von diesem Planeten kontrovers erlaufen. Wer begleitet uns? ....

 

Das Projekt und die Fragen der Zeit

 

Existenz im Spannungsfeld der Individualität und des Kollektivs

Durch die voranschreitende Individualisierung betreten die heute lebenden Generationen einen nie geahnten Freiheitsraum. Damit einher geht jedoch auch zunehmend die Auflösung gesellschaftstruktureller Bindungen, was sowohl zu Problemen im zwischenmenschlichen Bereich, zwischen den Generationen als auch den Völkern führt. Das Projekt behandelt dieses bereits in der griechischen Mythologie vorkommende Spannungsfeld, und macht deutlich, daß die je eigene Individuation (die Pilgerschaft in mir) nur innerhalb des Kollektivs gedacht werden kann.

Globalisierung

Noch in keinem Zeitalter waren die verschiedenen Kulturen anderen kulturellen Einflüssen so schutzlos ausgesetzt wie in der heutigen Zeit. Auch hier gilt: Die Stärkung der jeweiligen kulturellen Identitäten führt zu einer stabilen Weltgemeinschaft. Hier deutet der wegen seines archetypischen Charakters universal verständliche Mythos ebenfalls auf die Selbstfindung im Rahmen einer grundsätzlichen Zusammengehörigkeit hin.

Sozialer Zusammenhalt

Im sozialen Zusammenhalt innerhalb der Gesellschaft spielt der freischwebende Mythos neben dem Staatswesen und dem dogmatischen Mythos (Religion) eine ganz wesentliche Rolle. Durch seine Fähigkeit, sich dem Zeitgeist von seiner Form her anzugleichen, kann er es immer wieder leisten, den Menschen sozial zu integrieren. Durch die Beanspruchung des Mythos’ als ältestem Erziehungsmodell kann der Bürger in das europäische Einigungswerk stärker integriert werden.

Integration durch die Förderung des gemeinsamen kulturellen Erbes

Der dem Projekt zugrunde liegende Parceval-Mythos ist die bekannteste und nach wie vor faszinierendste mythologische Konfiguration. Dieses gemeinsame geistig kulturelle Erbe kann es leisten, die heutigen Herausforderungen in einem metaphorischen Bild zu abstrahieren. Die Abstraktion bzw. Reduktion des Problems auf seine archetypische Struktur ist im Prozeß des Verstehens eine wichtige Voraussetzung.